Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht und Lieferketten

Die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht im Unternehmen wurde in den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte entwickelt und findet seit ihrer Aufnahme in die OECD Richtlinien für transnational tätige Unternehmen mehr und mehr Anerkennung. Auf Bundes- und EU-Ebene werden Regelungen angekündigt, die Unternehmen verpflichten, menschenrechtliche Sorgfaltspflichten (Human Rights Due Diligence – HRDD) verbindlich einzuführen. Damit wird sich die Umsetzung der menschenrechtliche Sorgfaltspflicht in der gesamten Lieferkette zu einem zentralen Instrument für soziale Nachhaltigkeit entwickeln und zum Standortfaktor für deutsche Unternehmen werden. corsus begleitet und berät Ihr Unternehmen im gesamten Prozess der Human Rights Due Diligence.

  • Wir analysieren Ihre menschenrechtlichen Risikofaktoren in der Lieferkette und führen Wirkungsanalysen durch,
  • wir befragen für Sie Stakeholder,
  • wir erarbeiten mit Ihnen Lösungsstrategien und Maßnahmen zur Minimierung der erkannten menschenrechtlichen Risiken,
  • mittels der Nachhaltigkeitsbewertungsmethode SDG-Evaluation of Products (SEP) zeigen wir Ihnen transparent auf, an welchen Stellen Sie wie viel zur Erreichung der manschenrechtlich relevanten Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen beitragen.