Marius Rödder stellt sich vor

Marius Rödder stellt sich vor: Vier Fragen an Marius Rödder, der seit Juli 2021 als Berater bei corsus tätig ist.

corsus stellt innovative Forschungsergebnisse auf der diesjährigen, digitalen Life Cycle Management (LCM) Konferenz vor

Vergangene Woche fand die zehnte internationale Konferenz zum Thema Life Cycle Management (LCM) statt. Wie bereits letztes Jahr bei der Food LCA Conference 2020 war corsus mit eigenen Vorträgen dabei.

Betriebsausflug ins Naturschutzgroßprojekt – corsus auf der Elbinsel Krautsand

Helm auf, Satteltasche dran und ab in die Natur! Dieses Jahr ging der jährliche Betriebsausflug der Mitarbeiter:innen von corsus mit dem Fahrrad auf die Elbinsel Krautsand.

Stellenausschreibung Büro- und Projektassistenz

Zum 15.10.2021 suchen wir eine Büro- und Projektassistenz (m/w/d)!

Nynke Hack stellt sich vor

Nynke Hack stellt sich vor: Vier Fragen an Nynke Hack, die seit Mai 2021 als Beraterin bei corsus tätig ist.

Bürger:innenrat Klima hat Empfehlungen an die Politik verabschiedet

Dr. Ulrike Eberle von corsus hat als Expertin den Bürger:innenrat Klima zum Thema Ernährung beraten. Nun sind die Ergebnisse online.

corsus wird aktives Mitglied in der Umwelt-Partnerschaft Hamburg

Seit Anfang Juni 2021 ist corsus aktives Mitglied in der Umwelt-Partnerschaft Hamburg.

corsus führt Studie zu menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht durch

corsus führt eine Studie zu menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten durch. Ziel der Umfrage ist es, den Stand der Einhaltung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht sowie Treiber, Ansätze und Herausforderungen in und für Unternehmen zu erheben.

Umweltbewusster Online-Handel

Dr. Ulrike Eberle von corsus erklärt im Interview, worauf es bei der Transformation zu einem umweltbewussten Online-Handel ankommt.

Kritische Prüfung der Ökobilanz afrikanischer Baumwolle

Die Aid by Trade Foundation, Standardgeber des Nachhaltigkeitsstandards  „Cotton made in Africa (CmiA)“, lässt regelmäßig die Wirkung des Standards überprüfen. Ziel des Standards ist es, mit „Hilfe zur Selbsthilfe durch Handel statt Spenden Kleinbauern und Kleinbäuerinnen in Afrika bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu ermöglichen sowie den Schutz unserer Umwelt zu fördern“.

Die Prüfung der Umweltauswirkungen durch die Erzeugung der afrikanischen Baumwolle erfolgt mit Hilfe einer Ökobilanz nach der internationalen Norm für Produktökobilanzen (ISO 14040/44). 2021 wurde nun die nächste Ökobilanz von Cotton made in Africa veröffentlicht. Laut ISO 14040/44 müssen vergleichende Ökobilanzen, die zur Kommunikation mit Externen vorgesehen sind, einer kritischen Prüfung (engl. Critical Review) unterzogen werden. Die kritische Prüfung für diese Ökobilanz erfolgte durch ein Panel, Dr. Ulrike Eberle von corsus war Chair des kritischen Prüfpanels.

© Copyright - corsus 2021